Ballaststoffe

VITACEL® Ballaststoffkonzentrate:

Die einfache und sichere Art, ganz wohlschmeckend auf die empfohlene tägliche Ballaststoffmenge zu kommen.

Fiber Up YOUR World !

VITACEL® Nahrungsfasern

Ballaststoffkonzentrate  für eine ballaststoffhaltigere, gesündere Ernährung – die gut schmeckt!

Gesund. Lecker. Natürlich. Nachhaltig. Sicher.

VITACEL® Nahrungsfasern

Schälchen

Kampf dem Ballaststoffmangel

Burger

Seit vielen Jahren fordern die Verantwortlichen in Politik und Gesundheitswesen – leider teilweise vergeblich – eine höhere Aufnahme von Ballaststoffen in der täglichen Ernährung ein.

Wir alle wissen: der regelmäßige Verzehr von ausreichend viel Vollkornprodukten, Gemüse und Früchten – am besten immer frisch auf dem Wochenmarkt eingekauft – könnte weiterhelfen.

Aber Hand auf’s Herz – die Verbraucher haben mehrheitlich andere Vorlieben und Geschmacksvorstellungen – insbesondere bei Fertigprodukten aus dem Supermarktregal.

VITACEL® Ballaststoffkonzentrate schaffen Verbraucher-Akzeptanz

Lange Zeit fanden ballaststoffhaltige Lebensmittel z.B. aus Kleien oder Vollkornprodukten beim Verbraucher nur bedingt Akzeptanz – aufgrund des oftmals negativ wahrgenommenen Geschmackserlebnisses.

Moderne VITACEL® Ballaststoffkonzentrate der neuesten Generation helfen diese Ballaststofflücke in nahezu allen modernen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs auf einfache Weise zu schließen.

JRS als weltweit größter Hersteller pflanzlicher Ballaststoffkonzentrate steht seit über 30 Jahren für einen innovativen, gesundheitsorientierten Ansatz für Ballaststoffe mit höchster Konsumenten-Akzeptanz: das umfangreiche Produktprogramm der JRS- Obst-, Gemüse- und Getreidefasern lässt sich mit ihren jeweiligen spezifischen Eigenschaften perfekt in moderne, wohlschmeckend-leckere Lebensmittelrezepturen zur Ballaststoffanreicherung integrieren, z.B. in Backwaren, Nudeln, Cerealien, Fleischprodukten, Milchprodukten, Getränken. Und das bei höchster Qualität und bester Sensorik, wie durch viele Goldmedaillen der DLG Prüfer eindeutig belegt wird.

Ballaststoffe
Beraterin

› Basiswissen Ballaststoffe

Ballaststoffe

› Ballaststoff-Mangel

Ballaststoffkonzentrate

› Ballaststoff-Konzentrate

Umdenken

› Umdenken

Was sind eigentlich Ballaststoffe?

Beraterin

Unter dem Sammelbegriff Ballaststoffe (Nahrungsfasern, englisch „dietary fibers“) werden Bestandteile pflanzlicher Nahrung zusammengefasst, die von den körpereigenen Enzymen des menschlichen Magen-Darm-Traktes nicht abgebaut werden. Sie werden deshalb im Dünndarm nicht resorbiert und gelangen in den Dickdarm.

Obst und Gemüse
Gesund
Weizen

Was versteht man unter Ballaststoff-Konzentraten?

Ballaststoffbestandteile kommen in den unterschiedlichsten pflanzlichen Ausgangsstoffen  vor. Allerdings in ganz unterschiedlicher Konzentration. Ein Apfel z.B. hat einen durchschnittlichen Ballaststoffgehalt von gerade einmal 17%. Eine Haferkleie, die zu Omas Zeiten als Verdauungsunterstützung zum Einsatz kam, kommt auch nur auf 46%. Dafür enthalten beide viele weitere mehr oder weniger geschmacksaktive Bestandteile, die von den Verbrauchern meist nur bedingt in alltäglichen Nahrungsprodukten akzeptiert werden.

VITACEL® Ballastoffkonzentrate werden durch ein besonderes Herstellverfahren schonend aus den Pflanzengrundstoffen herausgewaschen und stehen dann inhochkonzentrierter, reiner Form, ohne negative Geschmackskomponenten – mit biszu 99% Ballaststoffgehalt für die Verwendung in Lebensmittelrezepturen zurVerfügung.  

Äpfel und Weizen
Schälchen

Ballaststoffe – alles andere als ‚Ballast‘ !


Aufgrund dieser unverdaulichen Eigenschaften hatte man die Ballaststoffe in der Ernährungskunde lange Zeit irrtümlich für ‚unnützen Ballast‘ gehalten – leider hat sich dieser unpassende Begriff in der Bevölkerung festgesetzt und bis heute gehalten – obwohl er nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen komplett widerlegt ist – Ballaststoffe zählen heute mit zu den wichtigsten Faktoren einer gesunden, ausgewogenen Ernährung.


Lebensmittel

Unterschiedliche Ballaststoff-Arten

Beraterin

1. Wasser-unlösliche Ballaststoffe

Ballaststoffe, die zu dieser Gruppe gezählt werden, haben eine geringe Wasserlöslichkeit, sie können jedoch viel Wasser an sich binden. Wasserunlösliche Ballaststoffe werden von den Bakterien des Dickdarms nicht oder nur zu ganz geringen Anteilen abgebaut, sie werden demnach zum größten Teil mit dem Stuhl ausgeschieden. Zu dieser Gruppe zählen die Ballaststoffe: Cellulose, Hemicellulose und Lignin. JRS, Rettenmaier & Söhne ist der weltweit größter Hersteller für hauptsächlich unlösliche, isolierte Ballaststoffe. Dabei erreichen die VITACEL®-Produkte Ballaststoffgehalte von über 90%.

2.  Wasser- lösliche   Ballaststoffe

Ballaststoffe dieser Gruppe besitzen eine hohe Wasserlöslichkeit und werden Quellstoffe genannt. Sie werden von den Darmbakterien rasch und weitgehend vollständig zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut. Den natürlichen Quellstoffen ordnet man die Pektine, Schleimstoffe (z.B. Psyllium), Pflanzengummis und Gele aus Algen zu. In der VITACEL®-Produktrange finden sich unter anderem Apfel- und Kartoffelfasern, die einen Anteil an wasserlöslichen Ballaststoffen aufweisen.

Woraus werden VITACEL® Ballaststoff-Konzentrate hergestellt?

VITACEL Ballaststoffkonzentrate entstehen aus pflanzlichen Grundstoffen:

Getreide

Getreide

Obst und Gemüse

Obst und Gemüse

Eigenschaften der Ballaststoffe

Ballaststoffe zeichnen sich aus durch

  • Quellfähigkeit,
  • Wasserbindungsvermögen,
  • Ionenaustauschfähigkeit,
  • Fähigkeit zur Bindung von Metallionen und anderen Stoffen

Diese Eigenschaften sind von wesentlicher Bedeutung für die (ernährungs-) physiologischen/ gesundheitlichen Effekte der Ballaststoffe:

Teig

Viskosität

Ballaststoffe, wie Pektine, ß-Glucane, Gummi und Algenpolysaccharide (Agar, Carrageen) haben die Fähigkeit, hoch viskose Lösungen zu bilden. Ballaststoffe, die die Viskosität des Verdauungsbreies erhöhen, verzögern die Magenentleerung, was zu einem längeren Gefühl der Sättigung und damit zu einer verspäteten erneuten Nahrungsaufnahme führt.Eine Erhöhung der Viskosität führt zu einer verlangsamten Resorption von Glucose, der Blutglucosespiegel steigt nur langsam an und erreicht geringere Maximalwerte.

LABOR

Schadstoff-Fänger: Bindung von Schwermetallen durch Pektine und Alginate

Polyanionische Ballaststoffe sind in der Lage, toxische Schwermetalle und deren Radionuklide zu binden und so aus dem Körper auszuscheiden.

Kartoffeln

Wasserbindungsvermögen

Die Wasserbindungskapazität der Ballaststoffe beruht zusammen mit der Quellfähigkeit auf dem Anteil an Polysacchariden. Zusammen mit Wasser bilden diese kolloidale Lösungen oder Gele.Die Quelleigenschaften bedingen eine Vergrößerung des Volumens und des Wassergehaltes des Speisebreies.

Keine energetische Verwertbarkeit

Ballaststoffe brauchen bei der Berechnung des Brennwertes von Lebensmitteln nicht berücksichtigt zu werden. Ballaststoffe können zwar z. T. im Dickdarm durch die Darmflora zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut werden. Der Energiebeitrag der Ballaststoffgehalte in der Größenordnung der empfohlenen Tageszufuhr ist nach derzeitigem Wissensstand jedoch so gering, dass er vernachlässigt werden kann.

Obst

Fermentierbarkeit

Obwohl Ballaststoffe nicht abbaubar sind, werden sie von der Mikroflora des Dickdarms in unterschiedlichem Ausmaß fermentiert. Fermentationsprodukte der Kolonbakterien sind kurzkettige Fettsäuren, vor allem Acetat, Propionat und Butyrat sowie Wasserstoff und Methangase. Den Fermentationsprodukten werden teilweise positive Eigenschaften zugesprochen. So bewirken die Gase eine Lockerung der Stuhlkonsistenz und n-Butyraten werden präventive Eigenschaften im Hinblick auf die Karzinogenese von Kolonkarzinomen zugesprochen.

Physiologische Wirkung von Ballaststoffen

Sättigung: Im Magen kommt es bei einer hohen Ballaststoffzufuhr zu einer verzögerten Entleerung. Durch die Wasserbindung entstehen größere Partikel, die den Pylorus erst später passieren können. Gleichzeitig wird ballaststoffreiche Nahrung länger gekaut – beide Vorgänge tragen zu einem schneller einsetzenden und anhaltenderen Sättigungsgefühl bei.

Verbesserte Verdauung: Besonders im Ileum und Kolon kommt es durch stark quellende Ballaststoffe zu einer Verkürzung der Transitzeit (Zeit zwischen Aufnahme der Nahrung und Ausscheidung).

Senkung des Cholesterinspiegels: Veränderungen der Verdauungs- und Resorptionsgeschwindigkeiten beruhen auf der unspezifischen Bindungsfähigkeit der Ballaststoffe. Fettlösliche Substanzen können so in tiefere Darmabschnitte transportiert werden und der Resorption entgehen. Die Bindung von Steroiden führt z.B. zu einer erhöhten Ausscheidung von Gallensäuren und somit einer Senkung des Cholesterinspiegels.

Arzt
Diabetes

Verbesserung des Blut-Glucose-Spiegel

Auch die Glucoseresorption verzögert sich bei hoher Ballaststoffaufnahme. Dadurch geht die Glucose aus der Nahrung langsamer vom Darm ins Blut über, und der Blutglucosespiegel steigt nur allmählich. Folglich wird auch weniger Insulin benötigt, um den Blutglucosespiegel wieder abzusenken. Gründe für die blutzuckerregulierende Wirkung liegen unter anderem in der Hemmwirkung auf die Aktivität der Amylase und die verzögerte Magenentleerung.

Wohlbefinden

Verbesserte Verdauung, Vorbeugung von Verstopfung

Im Dickdarm führen mehrere Mechanismen zu der erwünschten Erhöhung des Stuhlvolumens und der damit verbundenen Verkürzung der Transitzeit (Zeit zwischen Aufnahme der Nahrung und Ausscheidung) sowie einer weicheren Stuhlkonsistenz: Quellung der wasserunlöslichen Polysaccharide, energetische Verwertung durch die Darmbakterien und damit Vermehrung der Bakterienzellmasse. Die bei der Fermentation gebildeten kurzkettigen Fettsäuren wie z.B. Acetat, Butyrat und Propionat wirken positiv auf die Zusammensetzung der Darmflora und beeinflussen den intestinalen pH-Wert.

Verdauung

Antikarzinogene Wirkung

Der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln weist ein geringeres Risiko für Dickdarmkrebs auf (40 %). Welche Komponente der ballaststoffreichen Nahrungsmittel für diesen Effekt schlussendlich verantwortlich ist, ist noch unklar, neben den Ballaststoffen sind noch andere Inhaltstoffe in diesen Lebensmitteln enthalten, die zur Krebsprävention beitragen können.

Risiken ballaststoffarmer Kost

Zivilisations-Krankheiten bei zu geringer Ballaststoffaufnahme

Bereits in den 70er Jahren haben die englischen Ärzte Burkitt und Towell darauf hingewiesen, dass viele Zivilisationskrankheiten mit einer zu geringen Ballaststoffaufnahme zusammenhängen.

Frau
Übergewicht

Bei einer ballaststoffreichen Ernährung treten bestimmte Krankheiten offensichtlich seltener auf:

Obstipation (Verstopfung)

Durch die erhöhte Transitmenge ist die Darmbewegung verstärkt und die Transitzeit verkürzt.

Übergewicht

Eine ballaststoffreiche Ernährung ist bei einem größeren Nahrungsvolumen meist energieärmer.

Diabetes mellitus

Eine ballaststoffreiche Ernährung hat meist neben dem höheren Ballaststoffgehalt einen geringeren Gehalt an leichtverdaulichen Kohlenhydraten, bzw. diese werden aufgrund des Ballaststoffgehaltes gleichmäßiger resorbiert. Der Blutglucosespiegel – die Insulinproduktion – wird weniger belastet.

Arteriosklerose 

Nahrungscholesterin wird teilweise im Darm von den Ballaststoffen adsorbiert. Cholesterin wird außerdem verstärkt zu Gallensäuren umgebaut, da diese ebenfalls im Darm adsorbiert werden. Der Blutcholesterinspiegel wird weniger belastet.

Gallensteine

Die Bildung von cholesteringesättigter Galle wird verhindert und damit die Entstehung von Cholesteringallensteinen.

Divertikulose (Ausstülpungen der Darmwand)

Durch ballaststoffarmen, harten Kot kann es zu sackförmigen Ausstülpungen (Divertikeln) der Darmschleimhaut durch die Muskulatur der Darmwand kommen. Entzündungen und Krämpfe im Bauch sind die Folgen.

Hämorrhoiden

 krampfaderartige Erweiterungen an der Afteröffnung, werden durch eine ballaststoffreiche Kost ebenfalls vermieden.

Kolonkarzinome (Dickdarmkrebs)

Krebserregende Stoffe werden gebunden, der Kontakt mit der Darmwand wird verringert.

Was versteht man unter ‚Ballaststoff-Anreicherung‘?

Brötchen
Hamburger
Würstchen
Shake

'Ballaststoffangereichert'

Ab einer Zugabe von 3g Ballaststoff auf 100g des Endprodukts gilt ein Nahrungsmittel als ballaststoffangereichert und kann als solches deklariert werden. Man spricht auch von einer Ballaststoffquelle.

'Hoher Ballaststoffgehalt'

Ab 6g Zugabe redet man von einem ‚hohen Ballaststoffgehalt‘. Ballaststoffkonzentrate ermöglichen es, solche hohen Ballaststoffgehalte wohl-schmeckend umzusetzen. Eine hohe Konzentration von z.B. Kleien führt dagegen zu einem stark veränderten Mundgefühl und auffällig dominanten Geschmackskomponenten, die von der Mehrzahl der Verbraucher eher abgelehnt werden.  

Ballaststoffanreicherung leicht gemacht 

Ballaststoffkonzentrate
Teig

VITACEL® Ballaststoffkonzentrate erlauben durch ihre Konsistenz und Darreichungsform eine einfache und sichere Integration in unterschiedlichste Rezepturumgebungen. Ballaststoffkonzentrate mit einem Ballaststoffgehalt von bis zu 99% sorgen dafür, dass immer nur geringe Zugabemengen erforderlich sind. Je nach Einsatzprofil stehen damit zudem nahezu farb- oder geschmacksneutrale Ballaststoffkonzentrate mit positiven sensorischen Sensorischen Eigenschaften zur Verfügung, die eine hohe Verbraucherakzeptanz bewirken – dasgilt insbesondere für die wertvollen unlöslichen Ballaststoffanteile.

Andere Anwendungen nutzen bewusst die noch enthaltenen natürlichen Bestandteile, die in Typen mit geringerem Konzentrationsgrad enthalten sind, z.B. Pektin bei der Apfelfaser oder Proteine bei Erbsen- oder Kartoffelfasern. Mit unterschiedlichem Gehalt an unlöslichen bzw. löslichen Ballaststoffen lassen sich mit den Typen jeweils gezielt ernährungsphysiologische Aufgabenstellungen umsetzen. Durch verschiedenartige Mahlgrade und Feinheitsstufen sowie Faser-Compounds werden rezepturbedingte Eigenschaften bedient – auf Wunsch auch in kundenspezifischer Ausführung. Das JRS Applikationsteam berät und unterstützt Kunden bei Auswahl aus dem umfangreichen Baukastensystem und der zugehörigen Einsatzanpassung.

Expertenratschlag: für eine ausreichende Ballaststoffaufnahme sorgen !

Bei Bildkauf scharf

Den Ballaststoffen kommt im menschlichen Stoffwechselprozess über den Magen-Darm-Trakt die hohe Feuchtigkeitsaufnahme sowie ihr Stabilisierungs- und Quelleffekt zugute. Beim Einsatz von Ballaststoffkonzentraten sollte das deshalb bei der Rezepturentwicklung durch entsprechende Wasserzugaben berücksichtigt werden.

Deshalb: Kampf dem Ballaststoff-Mangel

Ausreichend Ballaststoffe sind für eine gesunde Ernährung unverzichtbar


Experten sind sich einig – ausreichend Ballaststoffe sind für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. 

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt die Aufnahme von mindestens 30 Gramm Ballaststoffen am Tag – davon 2/3 unlöslich, 1/3 löslich. Diabetiker-Fachverbände raten sogar zu täglich 40 Gramm. Die Realität z.B. in Deutschland sieht aber ganz anders aus: auf lediglich 19 Gramm pro Tag kommt der deutsche Durchschnittsmann in der normalen, täglichen Ernährung, Frauen auch nur auf 18 Gramm.

Die Folge: Diabetes Typ 2 und andere Wohstandskrankheiten weiten sich epidemieähnlich aus.

faseraufnahme

Empfohlene Ballaststoffaufnahme

Laut DGE (Dt. Gesellschaft für Ernährung) soll ein Erwachsener 30g Ballastststoffe aufnehmen, ein Diabetiker 40g. Der IST-Zustand zeigt eine aufnahmen von 20g , was ein Defizit von 10g Ballaststoffe bedeutet.

Ballaststoffkonzentrate können aber noch viel mehr

• fettreduziert

• energieärmer

• vegan

• vegetarisch

• GMO-free

• glutenfrei


Naturbedingt bringen VITACEL® Ballaststoffkonzentrate weitere ernährungs-physiologische Rezepturansätze in moderne Lebensmittel. Sie sind z.B. auch für Energie- bzw. kalorienreduzierte Produkte nutzbar, ermöglichen Fettreduzierung, unterstützen vegane, vegetarische Ernährung.

Hemmfaktor Verbraucherwissen und Ernährungsgewohnheiten

Allerdings ist es über die tägliche Ernährung nicht ganz so einfach, den empfohlenen täglichen Ballaststoffbedarf zu decken. Insbesondere die beliebten weißen Weizenmehle, aus denen eine Vielzahl heutiger Fertigprodukte hergestellt werden, zahlen wenig auf das tägliche Ballaststoffkonto ein. 

Klassische ballaststoffhaltige Lebensmittel wie Vollkornprodukte finden bei den Verbrauchern aus geschmacklichen oder sensorischen Gründen – wie auch aktuelle Studien wieder belegen – immer weniger Akzeptanz. Der moderne Konsument wünscht sich lecker schmeckende Lebensmittel – Zusätze einfacher ballaststoffhaltiger Getreidenebenprodukte wie z.B. Kleie können diesen Verbraucheranspruch offensichtlich nicht befriedigen.

Familie
Donut
Dazu kommt, dass zwar schon die Kinder in der Schule lernen, dass Ballaststoffe für die gesunde Ernährung wichtig sind – es gibt aber ganz wenig Wissen darüber, in welcher Form Ballaststoffe tatsächlich in welchen Pflanzengrundstoffen vorkommen, wie sie aussehen oder funktionieren. 

Deshalb ist die gesamte Ernährungsbranche zusammen mit den begleitenden Ernährungswissenschaftlern und Gesundheitsfachleuten gefordert, aktiv zu handeln und über ballaststoffangereicherte Standardlebensmittel eine bessere Grundversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen!

Wie kann ich als Konsument erkennen, wo VITACEL® Ballaststoffkonzentrate enthalten sind?

Viele Produkte im Lebensmittelregal, in der Bäckerei oder in der Gastronomie enthalten bereits heute VITACEL® Ballaststoffkonzentrate. Seit über 30 Jahren kommen unsere VITACEL® Nahrungsfasern in Backwaren, Pasta, Fleisch-, Milch- oder Getränkeprodukten erfolgreich zum Einsatz.   

Allerdings sind diese nur selten direkt auf der Verpackung deklariert. Achten Sie deshalb auf die Angaben zum Ballaststoffgehalt der jeweiligen Produkte, bzw. fragen Sie gezielt im Handel nach ballaststoffangereicherten Lebensmitteln !

Diabetes

VIVASTAR® Med Ballaststoff-Drink – die wohlschmeckende, einfache Art, regelmäßig den täglichen Ballaststoffbedarf zu decken

Der VIVASTAR® Med Ballaststoff-Drink sorgt für eine einfache Abdeckung des täglichen Ballaststoffbedarfs mit der optimalen Kombination aus 2/3 unlöslichen und 1/3 löslichen Ballaststoffen, wie es die DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. oder die DDG, Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V., empfehlen. 

Die Deutsche Diabetes Hilfe empfiehlt den VIVASTAR® Med Ballaststoff-Drink insbesondere Diabetikern für ihre tägliche Diätzusammenstellung.

Vivastar Produktpalette

Als zugelassenes Medizinprodukt kann VIVASTAR® Med Ballaststoff-Drink über Ihre Apotheke in der Nachbarschaft, Versandapotheken oder das Kräuterhaus St. Bernhard bezogen werden - Apotheken-Bestellnummern: Vanille PZN 14348008, Schoko PZN 14348014, Orange PZN 14348043

Weitere Infos unter www.vivastar-drink.de

Vivastar

Auf sanfte Art die Verdauung fördern: der VIVASTAR® Med Ballaststoff-Drink ist ein pflanzliches Quellmittel und wird angewendet zur Vorbeugung von Verstopfung, Verdauungsförderung, Erweichung des Stuhls, Erhöhung des Stuhlvolumens, Verkürzung der Transitzeit, Förderung der Darmbewegung und die Stuhlregulierung.
VITACEL® Getreide- und Flohsamen-Ballaststoff-Konzentrate in einer leckeren Drink-Rezeptur – wahlweise mit Vanille, Schoko- oder Orangengeschmack, machen die regelmäßige Ballaststoffaufnahme zu einem echten Vergnügen. 

Vivastar

Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen

Hände
Kreislauf

Die JRS Ballaststoffkonzentrate sind natürlichen, pflanzlichen Ursprungs. Gleichzeitig werden damit wertvolle Produktionsnebenströme genutzt, die bei der Herstellung von Nahrungsmittel-Grundstoffen anfallen – aus Getreide-, Obst-, Gemüsepflanzen.

Auf das Nachhaltigkeitskonto zahlen aber auch die Verwendungseigenschaften der Ballaststoffkonzentrate ein: je nach Rezepturaufbau ersetzen sie im Volumen Fettanteile oder andere Kalorien- oder Energieträger und sie unterstützen den Sättigungseffekt. Letztlich führt das zu einem verbesserten CO2-Footprint.

Hersteller mit 'grüner' Genesis

Hinter alle dem steht die „grüne“ JRS Pflanzenfaser-Technologie des global aktiven Naturfaser-Herstellers und Solution-Providers J. Rettenmaier & Söhne im schwäbischen Rosenberg.

Vor mehr als 140 Jahren hervorgegangen aus einer klassischen Öl- und Getreidemühle hat sich die inhabergeführte JRS Gruppe mit weltweit mehr als 3.500 Mitarbeitern an über 90 Produktions- und Vertriebsstandorten auf die gesundheitliche und funktionale Nutzung nachwachsender, pflanzlicher Rohstoffe für den industriellen Bedarf in Ernährung, Pharmazie, Kosmetik und vielen anderen Feldern spezialisiert. Die dazu erforderliche Spezialmühlen- und Verfahrens-Technologie stammt aus dem eigenen Sondermaschinen- und Anlagenbau.

Richtiges Luftbild JRS?
Ballaststoff
Labor
Labor2

Diese Webseite verwendet Werkzeuge, um das Besucherverhalten zu analysieren. Dazu werden auch Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzinformationen